Nach 1945


Gedenktafel für Johann Georg Elser im Münchener Kulturzentrum Gasteig
Im November 1986 bringt der Bezirksausschuß Haidhausen den Antrag ein, mit einem Denkmal am Ort des ehemaligen Bürgerbräukellers an die Tat Elsers zu erinnern. Der Vorschlag des Bildhauers Helmut Lex, an dieser Stelle die Säule mit dem Spreng­ körper nachzubauen, scheitert. Das Modell jener Säule ist in dieser Ausstellung zu sehen. Am 9. November 1989 wird eine Gedenktafel im neuen Kulturzentrum Gasteig an jener Stelle eingeweiht, an der sich die Säule mit dem Sprengkörper befunden hat. Im Januar 1994 schlägt die Aktion Maxvorstadt auf Initiative von Hella Schlumberger über den Bezirksausschuß Maxvorstadt vor, einen namenlosen Platz zwischen Türkendolchkino und Türkenschule in der Türkenstraße nach Georg Elser zu benennen.
Diese symbolische Benennung erfolgt nach vielen Widerständen am 25. Januar 1997.


zur Dokumentation