Reaktionen

Neben einer Vielzahl von Treuekundgebungen am 9. November 1939 gibt es in Deutschland wenige kritische Äußerungen von Zeitgenossen, die das Scheitern des Attentats bedauern. Deutsche, die sich als Befürworter des Anschlags zu erkennen geben, werden denunziert, vor Sondergerichte gestellt oder ohne Verfahren in Konzentrationslager verschleppt.
Die meisten Deutschen, unter ihnen auch Regimegegner im Zentrum der Macht, wissen nicht, wen sie für das Attentat verantwortlich machen sollen.


    Der zerstörte Saal

Manche übernehmen die Deutung der NS-Führung, daß es sich um eine vom britischen Geheimdienst geplante Aktion handelt. Andere gehen davon aus, daß die Nationalsozialisten das Attentat selbst inszeniert haben, um auf diese Weise den Mythos von Hitlers Unverletzbarkeit und seiner angeblichen Begünstigung durch die »Vorsehung« zu stärken. Auch viele Angehörige der deutschen Opposition sind sicher, daß es sich beim Münchener Anschlag um eine Provokation der Geheimen Staatspolizei handeln muß.

                    

Die Kommentare der meisten englischen und amerikanischen Zeitungen gehen ebenfalls von der Vermutung aus, die Nationalsozialisten selbst hätten den Anschlag durchgeführt. Viele fühlen sich an den Brandanschlag auf das Reichstagsgebäude vom 27. Februar 1933 erinnert, für den auch die Nationalsozialisten verantwortlich gemacht werden. An die Einzeltäterschaft des einfachen Schreiners Georg Elser mag kaum jemand glauben.


zur Dokumentation