Lebensdaten von Johann Georg Elser

4. Januar 1903
Geboren in Hermaringen/Württemberg als ältester Sohn des Landwirts und Holzhändlers Ludwig Elser und seiner späteren Frau Maria Müller; Georg Elser hat insgesamt fünf Geschwister: Friederike (*1904), Maria (*1906), Ludwig (*1909), Anna (*1910) und Leonhard (*1913)

1904
Heirat der Eltern und Umzug nach Königsbronn

1910 bis 1917
Besuch der Volksschule in Königsbronn

Herbst 1917
Beginn einer Eisendreherlehre im Hüttenwerk Königsbronn (aus gesundheitlichen Gründen 1919 abgebrochen) und Eintritt in die Gewerbeschule Heidenheim

März 1919
Schreinerlehre in Königsbronn bei Robert Sapper

Frühjahr 1922
Gesellenprüfung an der Gewerbeschule in Heidenheim als Prüfungsbester; Schreinergeselle bei Robert Sapper

Februar 1923 bis Februar 1925
Schreinergeselle bei der Firma Riederer in Aalen; nach einer inflationsbedingten Kündigung Mitarbeit im Betrieb der Eltern, anschließend kurzzeitig in der Möbelschreinerei Matthias Müller in Heidenheim

März 1925
Beginn der Wanderzeit; bis 1932 Schreinergeselle in verschiedenen Betrieben und Firmen in Bernried bei Tettnang, Manzell, Konstanz, Meersburg und Bottighofen/Schweiz; Gelegenheitsarbeiten zur Überbrückung zwischenzeitlicher Phasen der Arbeitslosigkeit

1926
Eintritt in den Trachtenverein »Oberrheintaler« in Konstanz und Kauf einer Zither; Mitglied im Zitherclub in Konstanz

1928/1929
Eintritt in den Roten Frontkämpferbund in Konstanz

September 1930
Geburt des einzigen Sohnes Manfred

August 1932
Rückkehr nach Königsbronn; Unterstützung der Mutter bei familiären Konflikten; Einrichtung einer kleinen Schreinerwerkstatt und Mithilfe in der elterlichen Landwirtschaft; selbständige Schreinertätigkeit

1933/1934
Eintritt in den Zitherclub in Königsbronn; Kauf eines Kontrabasses, um bei Tanzveranstaltungen zu musizieren

1936
Nach dem Verkauf des elterlichen Anwesens Umzug nach Schnaitheim und Schreinergeselle bei Schreinermeister Grupp in Königsbronn; später Gelegenheitsarbeiten als selbständiger Schreiner

Dezember 1936 bis März 1939
Anstellung bei der Firma Waldenmaier, Armaturenfabrik, in Heidenheim; seit 1938 Kenntnis von der »Sonderabteilung« für Rüstungsaufträge

Frühjahr 1937
Umzug in das neue Haus der Eltern in Königsbronn; dort Einrichtung einer provisorischen Werkstatt

Herbst 1938
Entschluß zur »Beseitigung der augenblicklichen Führung« wegen der drohenden Kriegsgefahr

8. November 1939
Attentat im Münchener Bürgerbräukeller und Festnahme Elsers in Konstanz

1940 bis 1945
Einzelhaft in den Zellenbauten der KZ Sachsenhausen und Dachau

9. April 1945
Ermordung von Johann Georg Elser im KZ Dachau


zur Dokumentation